Seit Monaten hagelt es Antisemitismusvorwürfe gegen die documenta fifteen. Nun, kurz nach Eröffnung der Weltkunstausstellung, sorgt ein Kunstwerk des indonesischen Kollektivs Taring Padi für eine erneute Debatte.

Auf dem Banner am Friedrichsplatz sind eindeutig antisemitische Bildelemente zu sehen. So erkennt man zum Beispiel einen Mann mit spitzen Zähnen und SS-Zeichen am Hut. Nachdem am Montag das Kunstwerk bereits verhüllt wurde, muss nun aufgearbeitet werden, wie es zu dem Eklat kommen konnte.

- Anzeige -Inhalte, Social Media und Webseitenerstellung regional und aus einer Hand

Das Banner vom Künstlerkollektiv Taring Padi wurde am Montag verhüllt.

Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle sieht die künstlerische Leitung in der Pflicht. Die Ruangrupa sei ihrer Verantwortung nicht nachgekommen, dafür zu sorgen, dass Antisemitismus, Rassismus sowie jede Art von Diskriminierung keinen Raum hat. „Deswegen wird jetzt die documenta gGmbH eingreifen. Die Verhüllung des Banners gestern Abend konnte nur ein erster Schritt sein. Mit einem einstimmigen Meinungsbild hat der documenta-Aufsichtsrat bei der heute Vormittag von mir einberufenen Informationsveranstaltung die Haltung der Generaldirektorin bestärkt, das Kunstwerk jetzt entfernen zu lassen“, so Geselle.

Kunstfreiheit hat dort ein Ende, wo Menschen diskriminiert werden

Wie weit darf Kunst gehen? Wo hört die Kunstfreiheit auf? „Antisemitismus hat auf der documenta und insbesondere in Kassel, hat in unserer Gesellschaft, nichts verloren“, erklärte Geselle weiter.
Gleichzeitig betonte er, dass die documenta fifteen nicht unter Generalverdacht gestellt werden darf: „So schwer die aktuelle Debatte auf der documenta und der Stadt Kassel und dem Land Hessen lastet, so begreife ich sie auch als unbedingt erforderlichen Beginn eines offenen Dialogs mit den unterschiedlichen Positionen einer globalen Gesellschaft. Ich wünsche mir ein ehrliches, sachliches Podium der kritischen Auseinandersetzung, des offenen Diskurses und des voneinander Lernens.“

Das Kunstwerk soll noch am Dienstag abgebaut werden.

Vorheriger ArtikelRugby Cassel gegen SCW Göttingen
Nächster ArtikelZissel 2022: Landfestzug
Avatar-Foto
Ich lebe in Kassel, einer der grünsten Städte Deutschlands, die ich als passionierter Radfahrer und Fotograf immer wieder neu entdecke. Als Kulturinteressierter bin ich immer in der entsprechenden Szene unterwegs und berichte darüber.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein